Chronik der Tischtennis-Abteilung (Gründung und größte Erfolge)

sowie allgemein Wissenwertes zum Tischtennis (Quelle: Wikipedia),
z.B. Regeländerungen in den letzten 25 Jahren

1975-1976: Gründung der Abt. Tischtennis
Zu Beginn des Jahres 1975 meldeten sich auf eine Gemeindeblatt-Anzeige bzgl. einer TT-Interessengemeinschaft ein gutes Dutzend an Tischtennisinteressierten bei Peter Unold, der später Abteilungsleiter wurde. Nach einem halben Jahr, an dem 2 mal pro Woche trainiert werden konnte, kristallisierte sich ein fester Stamm bei Herren und Jugendlichen. Am 26.6.1975 wurde dann im Cafe Knörle die Abt. Tischtennis gegründet. Von den damals 11 Gründungsmitgliedern sind heute noch Werner Skibak und Walter Krieger aktiv dabei.

Die Gründungsmitglieder Walter Krieger und Werner Skibak (copyright: www.photo-corona.de)
spielen immer noch aktiv: die Gründungsmitglieder Walter Krieger (Herren I) und Werner Skibak (Herren II)

1975/76 startete man als TTC Vogt mit einer Herren- und einer Jugendmannschaft in die Verbandsrunde des Tischtennis-Verbandes Württemberg-Hohenzollern Bezirk Allgäu/Bodensee; bereits in der folgenden Saison kam eine zweite Herrenmannschaft dazu.

 

1977-1980: Erste Erfolge
Den ersten Erfolg gab es dann in der Saison 1977/78 zu bejubeln: Die Herren I wurden ohne Punktverlust Meister der Kreisklasse III und stiegen ebenso auf wie die neugegründete Damenmannschaft, welche aus der Kreisklasse in die Bezirksklasse aufstieg. Außerdem wurde eine zweite Jugendmannschaft gemeldet.
Gleich vier Aufstiege durfte man in der Saison 1978/79 feiern: Die Herren I feierten Meisterschaft und den Aufstieg in die Kreisliga, die Herren II schafften den Aufstieg in die Kreisklasse II, die Jugend unter Jugendtrainer Peter Malik wurde ohne Punktverlust Meister der Bezirksklasse (Aufstieg in Bezirksliga) und die neugegründete Schülermannschaft schaffte den Aufstieg in die Bezirksklasse. Außerdem wurde eine dritte Herrenmannschaft gemeldet.
In der Saison 1979/80 konnten zwei Vogter Mannschaften aufsteigen: Während die Herren II ungefährdet mit 40:0 Punkten die Meisterschaft in der Kreisklasse II errangen (Aufstieg in Kreisklasse I), hatten die Herren III mehr zu kämpfen: Erst nach einem 9:7-Sieg in einem Entscheidungsspiel gegen Isny war der Aufstieg in die Kreisklasse II perfekt.

 

1980-1984: Damen top, Herren gelingt Aufstieg in Bezirksklasse
Nach den zahllosen Aufstiegen der vergangenen Jahre gab es in der Saison 1980/81 erstmals zwei Abstiege (Jugend I, Bezirksliga) und Herren III (Kreisklasse II) zu verzeichnen. Zudem mußte die Schülermannschaft zurückgezogen werden. Für das beste Resultat der Saison sorgte die Damenmannschaft mit ihrem 2. Platz in der Bezirksklasse.
In der Saison 1981/82 schafften die Herren II den Klassenerhalt nur wegen eines um 2 Spiele besseren Satzverhältnisses; am 17. Juni 1982 richtete die TT-Abteilung ihr I. Vogter Jedermannturnier aus.
Am Ende der Saison 1982/83 wurde im Rahmen der Sportwoche des SV Vogt eine Tischtennisdemonstration in der Sporthalle geboten mit dem Spiel der Verbandsligamannschaft Lindau-Zech gegen eine Bezirksauswahl.
Meister der Kreisliga und damit Aufsteiger in die Bezirksklasse wurden die Herren I in der Saison 1983/84; die Herren II stiegen jedoch von der Kreisklasse A in die Kreisklasse B ab.

 

1984-1988: Erste Rückschläge
Viel Zittern gab es um den Klassenerhalt der beiden Herrenmannschaften in der Saison 1984/85 - die Herren I schafften ihn nur wegen Rückzugs einer anderen Mannschaft, die Herren II schafften ihn dank eines um 3 Spiele besseren Spielverhältnisses.
In der darauffolgenden Saison 1985/86 jedoch landeten sowohl die Herren I (Bezirksklasse) als auch die Herren II (Kreisklasse B) abgeschlagen auf dem letzten Platz und mussten absteigen.
Arg betrüblich war die Saison 1986/87: nachdem man zu Beginn der Saison wegen Spielermangels keine 2. Herrenmannschaft mehr melden konnte, musste im Januar auch noch die Jugendmannschaft vom Spielbetrieb zurückgezogen werden - trotzdem konnte man die Saison mit 3 Mannschaften beenden, weil zusätzlich eine 2. Damenmannschaft gemeldet werden konnte.
Mit zwei Herren- und zwei Damenmannschaften startete man in die Saison 1987/88, in welcher die Herren I den Abstieg aus der Kreisliga A in die Kreisliga B nicht verhindern konnten.

1988-1990: Aufschwung im Schüler- und Jugendbereich
Dank eines Aufschwungs im Schüler- und Jugendbereich konnte man in der Saison 1988/89 endlich wieder eine Jugend- und eine Schülermannschaft melden - dies sollte der Grundstein für eine neue erfolgreiche Ära im Vogter Tischtennis bedeuten. Während die Herren I den Abstieg aus der Kreisliga B und die Damen I den Abstieg aus der Bezirksklasse hinnehmen mussten, schaffte die neugegründete Jugendmannschaft (mit Eberhard Würzer, Markus Pfleghar, Robert Burghardt, Rudolf und Dietmar Eisele) unter Jugendleiter Joachim Ströbele mit 28:0 Punkten die souveräne Meisterschaft und den Aufstieg in die Kreisliga.
Sehr erfolgreich war dann auch die Saison 1989/90: Die Herren I feierten die Meisterschaft in der Kreisklasse A Allgäu und schafften damit wie auch die Herren II in der Kreisklasse C Allgäu den Aufstieg in die nächsthöhere Klasse. Nur 18 Stunden nach Erringung der Meisterschaft wurde die 1. Herrenmannschaft auch Sieger im Kreisklassenpokal.
In dieser Saison wurde außerdem der Grundstein für die erfolgreichen folgenden Jahre gelegt durch die Verpflichtung der Vogter Hermann Hecht und Joachim Ströbele, welcher nach 8-jährigem Gastspiel in Ravensburg, wo er u.a. in der Landesliga spielte, zu seinem Stammverein zurückkehrte.

1989: Tischtennis-WM in Dortmund - Roßkopf/Fetzner holen Gold im Doppel

Bei vier Weltmeisterschaften nacheinander hatte das chinesische Herrenteam die Goldmedaille gewonnen. In Dortmund riss diese Serie vor 12.000 begeisterten Zuschauern. Die schwedische Mannschaft (Jörgen Persson, Mikael Appelgren, Jan-Ove Waldner) wurde angefeuert als sei es die deutsche und errang mit einem souveränen 5:0 im Finale gegen China die Weltmeisterschaft. Die junge deutsche Herrenmannschaft erkämpfte sich einen 7. Platz.

In einem begeisternden Finale gewannen Jörg Roßkopf / Steffen Fetzner vor ausverkaufter Westfalenhalle die Weltmeisterschaft im Herrendoppel. Es war der erste Titel für die Bundesrepublik nach dem Zweiten Weltkrieg. Im Herreneinzel musste der nach den Mannschaftsspielen favorisierte Jörgen Persson seinem Landsmann Jan-Ove Waldner den Vortritt lassen.

1990-1993: Erstmals 3 Herrenmannschaften
Eine zusätzliche 3. Herrenmannschaft meldete die TT-Abteilung in der Saison 1990/91. Mit 36:0 Punkten feierten die Herren I die Meisterschaft in der Kreisliga B Allgäu - sie schafften damit ebenso den Aufstieg wie die Herren II, denen dank des Rückzugs einer höherklassigen Mannschaft hierzu ein 3. Platz in der Kreisklasse B reichte. Absteigen aus der Kreisliga musste die Jugendmannschaft, die den Abgang von 3 Spielern zu den Herren nicht ganz verkraften konnte.
In der Saison 1991/92 schafften die Herren I dann die Meisterschaft in der Kreisliga A und den Aufstieg in die Bezirksklasse dank eines hart umkämpften 8:8-Unentschiedens am letzten Spieltag; mit etwas Glück schafften die Herren II den Klassenerhalt in der Kreisklasse A.
Gleich wieder absteigen aus der Bezirksklasse mussten die Herren I in der Saison 1992/93; mehr Glück hatten die Herren II, die den Klassenerhalt in der Kreisklasse A nur dem Rückzug einer höherklassigen Mannschaft zu verdanken hatten.

1993: Tischtennis-WM in Göteborg - Schweden nutzt Heimvorteil und besiegt China

Das schwedische Herrenteam zeigt als Titelverteidiger seine Stärke, nutzt seinen Heimvorteil und gewinnt die Goldmedaille. Die deutsche Herrenmannschaft mit Richard Prause, Jörg Roßkopf, Steffen Fetzer und Peter Franz gewinnt die Bronzemedaille.
Im Herreneinzel siegt überraschend keiner der favorisierten Schweden oder Chinesen, sondern der Franzose Jean-Philippe Gatien vor dem Belgier Jean-Michel Saive. Der schwedische Topfavorit Jan-Ove Waldner muss sich mit der Bronzemedaille begnügen.

Parallel zu den Spielen fand der Kongress des TT-Weltverbandes ITTF statt. Hier wurde u.a. die folgende Regeländerung beschlossen:
Ein angenommener Flugball zählt nur dann als Fehler, wenn er über dem Tisch angenommen wird.

1993-1997: Senioren sorgen für Glanzpunkte
In der Saison 1993/94 konnte leider keine Damenmannschaft mehr gemeldet werden; die Damen spielten stattdessen als 3-er-Mannschaft in der Seniorinnen-Bezirksklasse. Vize-Pokalsieger im Kreisklassenpokal wurde die Jugend in der Saison 1994/95; die Herren I und die Herren II verpassten mit einem 3. Platz den Aufstieg nur knapp. Außerdem wurde aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der TT-Abteilung ein Jubiläumsturnier ausgerichtet.
In der Saison 1995/96 schafften die Herren II mühsam den Klassenerhalt, während die Herren III knapp am Aufstieg scheiterten.
Die wohl bis dahin erfolgreichste Saison der TT-Abteilung war 1996/97: Die Herren II und die Herren III schafften den Aufstieg in die Kreisliga B Allgäu bzw. die Kreisklasse B Allgäu. Für das Highlight sorgte jedoch die Seniorenmannschaft, die sich als Meister der Senioren-Bezirksklasse für die Württembergischen Seniorenmeisterschaften qualifizieren konnte. Zum Gedenken an den im Vorjahr verstorbenen TT-Spieler Hans Spiegel wurde ein Gedächtnisturnier ausgerichtet.

1997: Tischtennis-WM 2000 in Manchester (England)

China demonstriert mit 6 (von 7 möglichen) Goldmedaillen eindrucksvoll seine Vormachtstellung im Tischtennis. Nur im Herreneinzel kann Jan-Ove Waldner in die Phalanx der Chinesen eindringen und im Finale gegen Wladimir Samsonow die Goldmedaille gewinnen.

Zweit Jahre zuvor, 1995 in Tianjin (China) gewann China gar 7 von 7 möglichen Goldmedaillen und war im Herren- und Damen-Einzel ab dem Halbfinale unter sich - nur in den Doppelwettbewerben können nicht-chinesische Spieler eine Silber- und drei Bronzemedaillen erringen.

Die deutschen Teams erreichen mit Platz 5 (Herren) und 6 (Damen) gute Resultate.

1997-2001: erneute Teilnahme an württ. Seniorenmeisterschaften
Erstmals nach 6 Jahren konnte in der Saison 1997/98 wieder eine Schülermannschaft gemeldet werden. Nach dem letztjährigen Aufstieg konnten die Herren II und die Herren III ihr Saisonziel, den Klassenerhalt, nicht erreichen. In der Saison 1998/99 qualifizierten sich die Senioren als Meister der Senioren-Bezirksklasse erneut für die Württembergischen Seniorenmeisterschaften; die Herren III, die wegen Spielermangels nicht in der Kreisklasse C, sondern als 4-er-Mannschaft in der Kreisklasse D spielten, durften ebenso die Meisterschaft feiern. Erfolgreich abgeschnitten hat auch die Jugendmannschaft mit Platz 2 in der Kreisklasse. Für ein Kuriosum sorgten dann noch die Herren II, die in der Runde zwar nur den 6. Platz belegten, aber trotzdem in die Kreisliga B Allgäu aufsteigen durften, weil mehrere vor ihr plazierte Mannschaften auf den Aufstieg verzichteten.
In der Saison 1999/2000 verpassten die Herren I erneut nach Platz 4 in den Jahren 1998 und 1999 als diesjähriger Dritter erneut den Aufstieg, obwohl man nach der Vorrunde als Zweiter noch auf einem Aufstiegsplatz lag. Die Herren II hatten es am letzten Spieltag in der Hand, mit einem Unentschieden den Klassenerhalt zu sichern, doch nach einer zwischenzeitlichen 7:3-Führung verlor man noch 7:9 im Lokalderby gegen Waldburg. Die Senioren qualifizierten sich als Meister der Senioren-Bezirksklasse zum wiederholten mal für die Württembergischen Seniorenmeisterschaften.
In der Saison 2000/2001 - inzwischen als Abteilung des SC Vogt - sicherten sich sowohl die Herren I als auch die Herren II erst im vorletzten Spiel den Klassenerhalt.

2000: Tischtennis-WM 2000 in Kuala Lumpur (Malaysia)

Erstmals wurden bei einer Weltmeisterschaft nur die Mannschaftswettbewerbe durchgeführt. Die zugehörigen Einzelwettkämpfe wurden bereits im Jahr 1999 in Eindhoven (Niederlande) ausgetragen. Schweden gewinnt den Mannschaftswettbewerb vor China und Japan.

Der ITTF-Kongress beschließt, die Größe des Tischtennisballs von 38 mm Ø auf 40 mm Ø zu erhöhen.
Grund: Der Ball soll wegen des erhöhten Luftwiderstandes langsamer fliegen und die Ballwechsel damit verlängert werden. Der neue Ball wird international ab dem 1. Oktober 2000 eingesetzt. Insgesamt erhofft man sich durch längere Ballwechsel ein – auch für das Fernsehen – interessanteres Spiel. Das erhoffte Medieninteresse blieb allerdings - wie die folgenden Jahre zeigten - aus.
Die bisherige Zählweise - ein Satz geht bis 21 - wird probeweise geändert. Beim Worldcup der Herren im Oktober 2000 werden die Entscheidungssätze bis 11 ausgetragen.

2001: Tischtennis-WM in Osaka (Japan), ITTF beschließt verkürzte Sätze

Es war die letzte WM-Veranstaltung, in der Mannschafts- und Einzelwettbewerbe ausgetragen wurden. Auch wurde zum letzten Mal in den Sätzen bis 21 gezählt. Zugleich war es die erste WM mit dem vergrößerten 40 mm Ball.

Sportlich dominierte China und gewann alle 7 Goldmedaillen (Herren-Weltmeister wird Wang Liqin vor Kong Linghui und Ma Lin). Sensationell besiegte das belgische Herrenteam im Halbfinale die Titelverteidiger aus Schweden. Deutschland unterlag im Viertelfinale China mit 1:3, den Punkt holte dabei Timo Boll gegen Wang Liqin.

Um die Sportart Tischtennis für die Medien – insbesondere das Fernsehen – interessanter zu machen, beschließt der ITTF-Kongress, dass ab 1. September 2001 bei internationalen Veranstaltungen ein Satz auf elf Punkte (statt 21) verkürzt wird. Gleichzeitig wird die Zahl der Gewinnsätze um einen Satz erhöht. Auch diese Änderung bleibt - wie schon die Ballvergrößerung aus dem Jahre 2000 - hinsichtlich des Medieninteresses weitgehend wirkungslos.

Wegen der verkürzten Sätze wird auch eine Änderung der Zeitspielregel beschlossen. Das Zeitspiel (Wechselmethode) setzt ein, wenn ein Satz 10 Minuten (vorher 15 Minuten) dauert

2002-2005: Höhen und Tiefen wechseln sich ab
Sehr erfolgreich verlief die Saison 2001/02, denn neben der ersten Mannschaft, welche mit 30:6 Punkten Vizemeister der Kreisliga A wurde (verbunden mit dem Aufstieg in die Bezirksklasse) durften sowohl die Zweite (ungeschlagen in der Kreisklasse A mit 34:2 Punkten - Aufstieg in die Kreisliga B Allgäu) als auch die Dritte (als 4-er-Mannschaft in der Hobby-Kreisklasse D startend - dank starker Doppel mit 24:0 Punkten ohne Punktverlust) die Meisterschaft feiern. Im Pokal mussten sich nach Niederlagen gegen den späteren Pokalsieger die beiden Mannschaften mit den Plätzen 3 bzw. 5 begnügen.
Die Saison 2002/03 endete sehr bitter für die 1. Mannschaft: trotz einer respektablen Punkteausbeute von 13:23 muss diese als 9. in der Bezirksklasse den Abstieg in die Kreisliga A Allgäu/Bodensee hinnehmen. Mehr Glück hatte dagegen die 2. Mannschaft in der Kreisliga B Allgäu: "nur" 10:26 Punkte reichten zum 8. Platz und damit zum Klassenerhalt, weil man gegen die direkten Abstiegskonkurrenten die Big Points machen konnte.
Höhen und Tiefen waren in der Saison 2003/04 zu verzeichnen: Nach den Spielerabgängen von Joachim Ströbele und Thomas Russ erreichte die 1. Mannschaft den 5. Platz in der Kreisliga A sowie das Halbfinale im Kreisligenpokal. Die zweite Mannschaft wurde Vorletzter der Kreisliga B Allgäu und muss damit den Abstieg in die Kreisklasse A hinnehmen. Die Schülermannschaft, im Vorjahr noch im hinteren Mittelfeld, spielte diese Saison auf konstant gutem Niveau und holte sich ungeschlagen die Meisterschaft der Kreisklasse Jugend U15. Außerdem war ein beträchtlicher Mitgliederzuwachs im Jugend- und Schüler-Bereich zu verzeichen, nachdem man mit Unterstützung durch den Tischtennisverband einen Aktionstag für die Schule (TTVWH on Tour) durchgeführt und daran anschließend einen mehrwöchigen kostenlosen Schnupperkurs angeboten hatte. (Über 30 Kinder hatten daran teilgenommen)
Auch auf die Saison 2004/05 kann man mit einem lachenden und einem weinenden Auge blicken: Die Herren I verpassten mit 11:29 Punkten den Klassenerhalt in der Kreisliga A und müssen nach langer Zeit (zuletzt 1990/91) in der folgenden Saison in der Kreisliga B Allgäu antreten. Die Herren II litten vor allem in der Rückrunde an Personalknappheit bzw. -mangel (die Spieler der Jungenmannschaft durften leider aus Altersgründen noch nicht aushelfen) und müssen als Tabellenletzter der Kreisklasse A Allgäu den erneuten Abstieg hinnehmen - in der Kreisklasse B spielten sie zuletzt in der Saison 1990/91.

2006-2008: Jugendarbeit trägt Früchte
Die letzten drei Jahre waren geprägt durch konsequente Nachwuchsarbeit. Es gelang, zusätzliche Hallenzeiten zu gewinnen, so dass inzwischen zwei mal wöchentlich ein Jugendtraining angeboten werden kann. Gleichzeitig wurde viel getan, um das Training professioneller durchführen zu können. (z.B. durch Teilnahme an Lehrgängen - mittlerweile sind vier Trainer im Besitz der D-Trainer-Lizenz - oder an Workshops beim jährlichen Vereinsservicetag zu welchem der TTVWH seit 2005 alle Vereinsmitarbeiter nach Stuttgart einlädt.
Der Erfolg liess nicht lange auf sich warten, sowohl im Einzel- als auch im Mannschaftssport. So sorgten insbesondere Florian Magdalenc, Pascal Schick, Maren Schick und Lars Schick für etliche Titelgewinne bei Bezirksmeisterschaften und Bezirksranglistenturnieren; vor zwei Jahren schaffte es Pascal Schick sogar, sich über einen dritten Platz beim Schwerpunktturnier für das baden-württembergische Ranglistenturnier Top-32 zu qualifizieren. Aber auch im Mannschaftssport gehört die Tischtennis-Abteiung des SC Vogt mittlerweile ganz klar zu den Top-10 der Vereine im Bezirk Allgäu-Bodensee, was Erfolge im Nachwuchsbereich angeht. In der aktuellen Saison 2007/08 wurden fünf Jugendmannschaften gemeldet, davon spielen drei (Mädchen U18, Jungen U18 I und Jungen U15 I) in der Bezirksklasse. Das Jungen U18-Team gewann den Bezirkspokal der Bezirksklassenmannschaften und sicherte sich als Vize-Meister der Jungen U18 Bezirksklasse souverän den Aufstieg in die Bezirksliga. Das Mädchen-U18 Team wurde ebenfalls Vize-Meister der Bezirksklasse, wobei hier nur der erste Platz direkt zum Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse (Landesliga) berechtigte. Um doch noch den Aufstieg zu schaffen, nahm man an den Aufstiegsspielen gegen die zweitplatzierten Mannschaften der Bezirke Ostalb, Donau und Ulm teil. Nach zwei 5:5-Unentschieden belegten die Mädchen dabei den zweiten Platz (mit nur einem Satz Rückstand auf den erstplatzierten SV Oberessendorf, aber auch nur einem Satz Vorsprung auf den dritten Platz). Danach musste einige Wochen bangen, ob dies zum Aufstieg in die Landesliga reichen würde, da ungewiss war, ob und wieviele Mannschaften in der Mädchen Verbandsklasse oder Landesliga zurückziehen. Nachdem Ablauf der Meldefrist am 10. Juni erreichte uns dann am 13. Juni die Nachricht, dass die Mädchen-Mannschaft als zweiter Nachrücker den Aufstieg in die Landesliga geschafft haben. Damit spielen die Jungen U18 und die Mädchen U18-Mannschaft in der kommenden Saison 2008/09 in der zweithöchsten Spielklasse des Verbands! Ergänzt wurde das tolle Abschneiden des Vogter Nachwuchses durch den Meistertitel der Mannschaft U18 II und die Vize-Meisterschaft der Mannschaft U15 II.
Außerdem verhalf die Nachwuchsarbeit der Tischtennis-Abteilung auch der Vogter Grund- und Hauptschule zu einem Riesenerfolg. Die Tischtennis-Schulmannschaft der GHWRS Vogt, besetzt mit sechs Schülern, welche alle aktiv in einer Jugendmannschaft spielen, gewann die Landes-Schulmeisterschaft bei Jugend trainiert für Olympia im Wettbewerb WK III/2 Jungen (1993-1996/Hauptschulen).

Saison 2009/10: Jugend-Mannschaften sind spitze.
Nachdem in den vergangen Jahren der Nachwuchs in erster Line im Einzelsport auf sich aufmerken liess (Einzeltitel bei Bezirksmeisterschaften bis zur Teilnahme beim baden-württ. Ranglistenturnier durch Pascal Schick, Maren Schick, Lars Schick und Nicole Wolfensberger), war die Saison 2009/10 eine herausragende Saison für den Mannschaftssport. Das Jungen U18-Team wurde Meister der Bezirksliga, das Team Jungen U18 II wurde dritter in der Bezirksklasse. Dies wurde aber noch getoppt durch die Teilname der Jungen U15-Mannschaft bei den Württembergischen Mannschaftsmeisterschaften in Betzingen. Da es im Bezirk Allgäu-Bodensee keine U15-Spielklasse mehr gibt, sondern nur noch U18-Spielklassen, musste der Teilnehmer für die Württ. Mannschaftsmeisterschaften U15 über eine bezirksinterne Qualifikation ermittelt werden. Neben dem SC Vogt hatten auch die TTF Kisslegg und der SV Deuchelried eine Jungen U15-Mannschaft gemeldet. In der Besetzung Patrick Zboron, Lars Schick, Marius John und Julian Brennecke setzte man sich im Halbfinale mit 6:1 gegen Kisslegg und im Finale mit 6:3 gegen Deuchelried durch.

Als Sahnehäubchen schaffte auch die Mädchenmannschaft als Nachrücker den Aufstieg, so dass in der Saison 2010/11 neben den Jungen (Aufstieg als Bezirksligamesiter) auch die Mädchen in der Verbandsklasse spielen, der höchsten Spielklasse die es im Tischtennis-Jugendbereich gibt.

Saison 2010/11: Mädchen holen Bezirkspokal.
Wie erwartet, mussten die erste Jungen- und die erste Mädchen-mannschaft aus der Verbandsklasse wieder absteigen. Beide Mannschaften spielten auch beim Bezirkspokal, wo die Jungen das Halbfinale erreichten. Die Mädchen setzten noch einen obendrauf und gewannen in der Besetzung Maren Schick, Nathalie Rogg und Nicole Wolfensberger den Pokal durch einen 4:2-Sieg im Finale über Verbandsklasse-Konkurrent TTF Kisslegg. 

Das Team Mädchen II wurde Vize-meister im Kreisligenpokal, das Team Jungen IV dritter im Kreisklassenpokal Allgäu.

Saison 2011/12: Aufstiege Mädchen, Herren II und Herren III
Nach der Meisterschaft der Mädchen in der Kreisliga und dem damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksklasse durften auch die Herren III als Vizemeister der Kreisklasse C Allgäu-West den Aufstieg in die Kreisklasse B Allgäu feiern. Etwas überraschend ebenfalls aufgestiegen ist die Zweite Herrenmannschaft als Dritter der Kreisklasse A Allgäu in die Kreisliga B Allgäu.

Saison 2013/14: Herren I schafft Aufstieg in die Bezirksklasse

Unsere Abteilungsleiter in chronologischer Reihenfolge

  • Peter Unold (1975-1976)
  • Harald Skibak (1976-1977)
  • Peter Malik (1977-1981)
  • Dieter Lorke (1981-1986)
  • Rudolf Haller (1986-1992)
  • Winfried Rogg (1992-2016)
  • Peter Fischinger (2016-2020)
  • Kai Zücker (seit 2020)

Chronik Vereinsmeister 2007 bis 2015-16

2018/19 (12.01.2019)

Herren Einzel: 1. Daniel Edel, 2. Meinrad Würzer, 3. Walter Krieger, Hermann Hecht

Herren Doppel: 1. Patrick Zboron/Fabian Nörz, 2. Marco Kerner/Jürgen Holzmann

Jungen A (U18): 1. Erick Würzer, 2. Fabian Nörz, 3. Daniel Bruckner

Jungen B: 1. Linus Fischer, 2. Niklas Grusser, 3. Felix Auffinger

2015/16 (09.01.2016)

Herren Einzel: 1. Meinrad Würzer, 2. Timo Schmidberger, 3. Patrick Zboron

Herren Doppel: 1. Patrick Zboron/Timo Schmidberger, 2. Fritz Diemschnig/Rudi Haller

Jungen U18: 1. Daniel Bruckner, 2. Felix Jäger, 3. Sophie Altenried

Jungen U14: 1. Erick Würzer, 2. Joey Stöckle, 3. Theo Bodenmüller

2014/15 (10.01.2015)

Herren Einzel: 1. Meinrad Würzer, 2. Achim Ströbele, 3. Thomas Röhrer

Jungen U18: 1. Marco Kerner, 2. Daniel Edel , 3. Julian Hübke

Jungen U14: 1. Erick Würzer, 2. Thomas Frik, 3. Joey Stöckle

2013/14 (11. Januar 2014)

Herren Einzel: 1. Meinrad Würzer, 2. Maren Schick, 3. Patrick Zboron und Walter Krieger

Jungen U18: 1. Philipp Schaufler, 2. Marco Kerner, 3. Julian Hübke

Mädchen: 1. Anny Hawkeswood, 2. Viola Birk, 3. Sophie Altenried

Jungen U14: 1. Felix Jäger, 2. Daniel Bruckner, 3. Erick Würzer

Wahl zum Sportfuchs des Jahres: Anny Hawkeswood

2012/13 (05. Januar 2013)

Herren Einzel: 1. Meinrad Würzer, 2. Achim Ströbele, 3. Maren Schick

Jungen U18: 1. Philipp Schaufler, 2. Valentin Schmidberger, 3. Nikolas Kiel

Mädchen: 1. Sophie Altenried, 2. Viola Birk, 3. Sarah Altenried

Jungen U13: 1. Erick Würzer,

Wahl zum Sportfuchs des Jahres: Patrick Zboron

2011/12 (07. Januar 2012)

Herren: 1 Meinrad Würzer, 2. Tobias Kull, 3. Josef Edel
Jugend: 1. Patrick Zboron, 2. Maren Schick, 3. Stefan Magdalenc

Herren Doppel: 1. Josef Edel / Stefan Magdalenc, 2. Werner Skibak / Patrick Zboron
(Paarungen wurden gelost, wobei auch Jugendspieler mitspielen konnten)

Wahl zum Sportfuchs des Jahres: Philipp Schaufler

2010/11 (08. Januar 2011)

Herren Einzel: 1. Meinrad Würzer, 2. Josef Edel, 3. Werner Klimm
Jungen Einzel: 1. Lars Schick, 2. Patrick Zboron
Mädchen Einzel: 1. Maren Schick, 2. Nathalie Rogg, 3. Nicole Wolfensberger

Herren Doppel: 1. Josef Edel / Fritz Diemschnig, 2. Meinrad Würzer / Philipp Schaufler
(Paarungen wurden gelost, wobei neben den 12 Herren 8 Jugendspieler teilnahmen)

Wahl zum Sportfuchs des Jahres: Anny Hawkeswood und Viola Birk

2008/09 (10. Januar 2009)

Herren: 1 Meinrad Würzer, 2. Werner Klimm, 3. Mario Moser
Mädchen: 1. Maren Schick, 2. Nicole Wolfensberger, 3. Nathalie Rogg
Jungen A (Jungen U18): 1. Lars Schick, 2. Patrick Zboron, 3. Mario Moser

Jungen B (Jungen U14): Patrick Zboron, 2. Lars Schick
Jugend Mixed: 1. Maren Schick/Claudius Blattner, 2. Nathalie Rogg/Timo Schmidberger

Herren Doppel: 1. Josef Edel / Timo Schmidberger, 2. Hermann Hecht / Fabian Schick
(Paarungen wurden gelost, wobei auch Jugendspieler mitspielen konnten)

Wahl zum Sportfuchs des Jahres: unbekannt

2007/08 (05.01.2008)

Herren: 1. Meinrad Würzer, 2. Pascal Schick, 3. Werner Klimm, 4. Fritz Diemschnig

Mädchen: 1. Maren Schick, 2. Nathalie Rogg, 3. Jenny Büchelmaier
Jungen A (Jungen U18):  1. Florian Magdalenc, 2. Pascal Schick, 3. Mario Moser
Jungen B (Jungen U14): 1. Lars Schick, 2. Stefan Magdalenc, 3. Valentin Schmidberger
Mixed: 1. Maren Schick/Claudius Blattner, 2. Nathalie Rogg/Tobias Kull

Herren Doppel: 1. Meinrad Würzer/Timo Schmidberger, 2. Josef Edel/Florian Magdalenc
(* die Spieler der Herren I spielten je mit einem Jugendlichen)

Zum Bericht Web-Mart News-Archiv

2006/07 (06. Januar 2007)

Herren-Einzel   1. Meinrad Würzer, 2. Walter Krieger,  3. Werner Klimm,  4. Werner Skibak
Herren-Doppel:  1. Meinrad Würzer / Pascal Schick, 2. Josef Edel / Hermann Hecht
 
Jungen Klasse A:  1. Pascal Schick,
2. Patrick Schrodi, 3. Florian Magdalenc , 4. Fabian Schick
Jungen Klasse B:  1. Lars Schick,
 2. Claudius Blattner, 3. Christian Marth, 4. Stefan Magdalenc
 
Mädchen: 1. Maren Schick, 
2. Jennifer Büchelmaier, 3. Nathalie Rogg, 4. Sarah Forderkunz

Zum Bericht Web-Mart News-Archiv

Vereinsmeister 2008 und älter - noch im Aufbau

Die Liste der Vereinsmeister 2008 und älter ist im Aufbau. die Informationen müssen erst gesammelt werden.
Wer hierzu Informationen geben kann, bitte melden bzw. über den Kommentar erfassen. Danke.

Kommentare, Ergänzungen zur Vereinsmeister Chronik

Bitte rechnen Sie 3 plus 5.

2002/2003

Herren Einzel: 1. Joachim Ströbele, 2. Thomas Russ, 3. Meinrad Würzer
Jungen Einzel: 1. Florian Magdalenc, 2. Johannes Bohle, Benedikt Sulzer

Herren Doppel: 1. Joachim Ströbele/Walter Krieger, 2. Thomas Russ/Fritz Diemschnig

tabellarische Übersicht Vereinsmeister

tabellarische Übersicht der Vereinsmeister seit 1996
Jahr Herren Einzel Herren Doppel Jugend
2018/19 Daniel Edel D. Edel / F. Nörz Erick Würzer
2017/18 Meinrad Würzer Zboron/Kerner Fabian Nörz
2016/17 Meinrad Würzer Zboron/Schmidberger Daniel Bruckner
2015/16 Meinrad Würzer D. Eisele / Skibak Daniel Bruckner
2014/15 Meinrad Würzer Ströbele/Haller Marco Kerner
2013/14 Meinrad Würzer Diemschnig / Hecht Philipp Schaufler
2012/13 Meinrad Würzer Würzer / Hecht Philipp Schaufler
2011/12 Meinrad Würzer Edel / Magdalenc St. Patrick Zboron
2010/11 Meinrad Würzer Edel / Diemschnig Lars Schick
2009/10 Meinrad Würzer Würzer / Haller Tobias Kull
2008/09 Meinrad Würzer Edel / Schmidberger T. Lars Schick
2007/08 Meinrad Würzer Würzer/Schmidberger Florian Magdalenc
2006/07 Meinrad Würzer Würzer/Schick Pascal Schick
2005/06 Meinrad Würzer Würzer/Edel Florian Magdalenc
2004/05 Meinrad Würzer Hecht/Skibak Florian Magdalenc
2003 ?   Johannes Bohle
2002 Joachim Ströbele Ströbele/Krieger Florian Magdalenc
2001 Meinrad Würzer   Johannes Bohle
2000     Johannes Bohle
1999     Michael Galler
1998     K.P. Boneberger
1997     Rainer Bopp
1996     Matthias Bopp