Ergebnisse Herren - Spieltag 21.04.2012

Herren Kreisklasse C Allgäu-West: 1. TTC Wangen V - SC Vogt III 8:8

Die Ausgangssituation war klar: Die dritte (20:2 Punkte) benötigte einen Sieg, um den 1. Tabellenplatz gegenüber Hauerz II (22:2 Punke) zurückzuerobern - man wäre dann punktgleich, aber aufgrund des besseren Spielverhältnisses Meister und hätte das Saisonziel Aufstieg erreicht. In der Vorrunde hatte man mit 9:0 (bei 27:7 Sätzen) überraschend klar gewonnen, seitdem hatte Wangen bis auf die Spiele gegen Hauerz (zuletzt 6:9) aber alle Spiele klar gewonnen. Vogt war also eigentlich vorgewarnt, doch ein Teil der Mannschaft hatte immer noch das klare 9:0 aus der Vorrunde im Hinterkopf und präsentierte sich nicht in allerbester Verfassung.

In den Eingangsdoppeln mussten sich erwartungsgemäß das Doppel 2 Nathalie Rogg/Julian Brennecke dem Spitzendoppel der Gastgeber geschlagen geben (4-Satz-Niederlage). Am Nebentisch taten sich Timo Schmidberger und Patrick Zboron, die in der gesamten Runde noch kein einziges Doppel verloren hatten, unerwartet schwer gegen Wangens zweites Doppel Weh/Halder. Beide spielten zu durchsichtig und ohne das notwendige Winkelspiel, um gegen das gute Blockspiel der Wangener durchzukommen und verloren in fünf Sätzen. Nur John/Eisele behielten die Oberhand und verkürzten zum 1:2. Im vorderen Paarkreuz gewannen dann sowohl Schmidberger als auch Zboron und brachten Vogt mit 3:2 in Führung. Marius John musste gegen Wangens Nr. 3, den er in der Vorrunde noch in 4 Sätzen bezwungen hatte, aber das 3:3 zulassen. Nathalie Rogg musste nun gegen den unbequemen Materialspieler Sigi Held an den Tisch. Wie in der Vorrunde gewann sie die ersten beiden Sätze, um dann den dritten Satz abzugeben. Im vierten und fünften Satz fehlte dann die Durchschlagskraft und das notwendige Quentchen Glück, und so unterlag sie mit 12:10 im Entscheidungssatz. Im hinteren Paarkreuz lieferten sich Wangens Nr. 5 Vanetti und Julian Brennecke einen packenden 5-Satz-Krimi. Julian hatte mehrere Satzbälle zur 2:0-Satzführung, musste dann den zweiten Satz aber mit 15:17 abgeben und unterlag auch im dritten Satz, weil er es nicht schaffte, die gefährlichen Aufschläge des Wangeners zu entschärfen. Im vierten Satz lag er ständig zurück, drehte den Satz aber (13:11) und erzwang den Entscheidungssatz. In diesem war aber wieder der Wangener erfolgreich. Somit lag Wangen mit 5:3 in Front und Nervösität machte sich breit. Rudolf Eisele gewann - trotz  eines Durchhängers im zweiten Satz (4:11) am Ende sicher und verkürzte auf 5:4.

Im zweiten Einzeldurchgang hoffte man nun, dass das vordere Paarkreuz Vogt wieder mit 6:5 in Führung bringen würde, denn Vogt war hier klar favorisiert. Doch nur Patrick Zboron (3:0) war erfolgreich, während Schmidberger gegen Fritz Weh nicht zu seinem gewohnt druckvollen, beidseigem Topspinspiel fand, sich am Ende auf lange Schupfduelle einließ und in fünf Sätzen verlor. Nathalie Rogg war nun unter Zugzwang. Nach dem der erste Satz anfangs ausgeglichen war, machte sie beim Stand von 5:5 sechs Punkte in Folge zur 1:0-Satzführung. Die erhoffte Sicherheit kehrte damit aber nicht ein, im Gegenteil. Wangens Martin Proksch punktete wie im ersten Einzel gegen John immer wieder mit seinem guten Aufschlag und seiner krachenden Vorhand, und zeigte auch auf der Rückhand nur wenig Schwächen, so dass Nathalie sich schwer tat, ihn zu Fehlern zu zwingen. Wieder ging es in den Entscheidungssatz. Dieser endete wie die vorherigen 5-Satz-Matches: mit einem knappen Sieg für die Gastgeber. Wangen führte nun 7:5.

Marius John musste nun unbedingt gewinnen -  der junge siebzenjährige gegen den routinierten Wangener Materialspieler Sigi Held. Doch Marius John zeigte sein großes Talent. Er verlor zwar den ersten Satz, hatte sich dann aber gut auf seinen Gegner eingestellt (es zahlte sich nun aus, dass er am Dienstag im Training noch gegen die langen Noppen von Dietmar Eisele gespielt hatte) und gewann mit 3:1. Die Hoffnung und Zuversicht, das Spiel noch gewinnen zu können, waren wieder da. Rudolf Eisele und Julian Brennecke spielten wie aus einem Guß und gewannen glatt mit 3:0 Sätzen. Vogt hatte den 5:7-Rückstand in eine 8:7-Führung gedreht und es fehlte nur noch ein Punkt, um die Meisterschaft und den Aufstieg klar zu machen.

Im Schlußdoppel spielten Patrick Zboron und Timo Schmidberger anfangs wie ausgewechselt, harmonierten prächtig und zeigten bei ihren Angriffsschlägen die notwendige Präzision und konnten sich auch aus kritischen Situationen mit herrlichen Topsinbällen und reaktionsstarken Blocks befreien. Die ersten beiden Sätze gingen mit 11:5 und 11:9 an Vogt. Die Wangener Proksch und Held, in der Rückrunde im Doppel ebenfalls noch unbesiegt, ließen aber nicht locker, fanden nun ihrerseits besser ins Spiel und holten sich Durchgang vier und fünf. Im fünften Satz konnten Schmidberger und Zboron nicht mehr zulegen, der Druck und die Nervösität war zu groß, und unterlagen schließlich mit 8:11 zum 8:8-Endstand. Dies ist umso bitterer, weil Vogt eigentlich die bessere Mannschaft war, das Satzverhältnis von 38:27 für Vogt spricht eine deutliche Sprache.

Damit hat Hauerz II die Meisterschaft und den Aufstieg sicher. Vogt muss nun hoffen, dass der zweite Platz auch noch zum Aufstieg in die Kreisklasse B berechtigt.
Die Chancen dafür stehen gar nicht so schlecht, denn:
- aus der Bezirksklasse steigt keine Mannschaft in die Kreisliga A Allgäu ab
  sondern alle Absteiger kommen in die Kreisliga A Bodensee
- aus der Kreisklasse A Allgäu (derzeit nur 9 Mannschaften)
  steigt nur eine Mannschaft in die Kreisklasse B ab
- die Kreisklasse B Allgäu hätte - sofern nichts unvorhergesehenes passiert wie den
  Rückzug einer Mannschaft in höherer Spieklasse - nächste Saison nur 9 Mannschaften
  (Sollstärke sind 10 Mannschaften)
- Es ist also möglich bzw. durchaus wahrscheinlich, dass - um die Kreisklasse B
  aufzufüllen - die zweitplatzierten Mannschaften aus der Kreiskasse C Allgäu-Ost
  (Scheidegg II) und Kreisklasse C Allgäu-West (Vogt III) noch aufsteigen.

Herren Kreisliga A Allgäu: SV Weiler II - SC Vogt I 8:8

Die Remis-Könige der Liga haben wieder zugeschlagen; Vogt musste bereits zum achten Mal in dieser Saison ins Schlussdoppel und holte beim Tabellenzweiten ein verdientes Unentschieden. Vogt legte einen Super-Start hin und führte nach dem Gewinn aller drei Eingangsdoppel und zwei Siegen im Spitzenpaarkreuz bald mit 5:0, 6:1 und 7:2, doch im zweiten Einzeldurchgang kassierte man etliche knappe Niederlagen und konnte nur noch einen Einzelpunkt holen.
Es spielten: Würzer/Edel (1:1), Ströbele/Krieger (1), Klimm/Kull (1); Ströbele (1), Würzer (1), Krieger (1), Klimm, Edel (1), Kull (1).
Die Mannschaft beendet die Saison damit mit 22:14 Punkten auf dem 4. Tabellenplatz (nach Platz 4 im Vorjahr mit 17:19 Punkten).

Die Einzelbilanzen der gesamten Runde 2011/12:
Joachim Ströbele 25:9, Meinrad Würzer 21:15, Walter Krieger 13:14, Werner Klimm 11:21, Josef Edel 14:16, Tobias Kull 12:12, Florian Magdalenc 3:2, Fabian Schick 1:2, Fritz Diemschnig 3:0.

Herren Kreisklasse A Allgäu: SF Urlau II - SC Vogt II 3:9

Einen schönen Saisonabschluss gab es für die Zweite mit dem klaren Sieg beim leicht ersatzgeschwächten Tabellensechsten. Es spielten: Diemschnig/Haller (1), Schick/Eisele  (1), Hecht/Skibak; Fritz Diemschnig (1), Fabian Schick (1), Hermann Hecht (2), Werner Skibak (1), Rudi Haller (1), Dietmar Eisele (1).

Die Zweite beendet die Saison damit auf dem dritten Tabellenplatz mit 18:14 Punkten; mit diesem Platz konnte man zu Beginn der Saison nicht rechnen, nachdem man im Vorjahr mit Platz 8 bei nur 14:22 Punkten ein Abstiegsrelegationsspiel nur knapp vermeiden konnte.

Kommentare zu den Spielberichten

Bitte addieren Sie 9 und 1.

Zurück